Bildschirmfoto 2020-06-04 um 13.20.47.pn

Darbietungen

nach Texten von Lilly Braumann-Honsell (1876-1954).

Idee: Tamara Müller.

 Konzept, Text- und Liedauswahl: Esther Pauli, Max Grieder

Konzertprojekt 2018 / 2019

«Ein kleines Lied! 

Wie geht’s nur an,

Dass man so lieb es haben kann?

Was liegt darin? -  Erzähle!

Es liegt darin ein wenig Klang,

Ein wenig Wohllaut und Gesang,

Und - eine ganze Seele!»


Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916)


Liebe Besucherin, lieber Besucher



Diese besinnlichen und ebenso bedeutungsvollen Worte stehen am Anfang der statutarischen Satzungen des CHOR’s Salenstein. Sie weisen den Weg, dem wir uns bei der Gestaltung und Umsetzung unserer Gesangsprojekte verbunden fühlen. 

Schön, dass Sie am kaiserlichen Wein- und Gartenfest auf Arenenberg unsere Gäste sind und wir Ihnen unser neues Programm präsentieren dürfen: 




«Kleine Welt-Grosse Welt

Sommertag auf Arenenberg

Lesungen, Rezitationen, Gesänge

12 Bilder besonderer Art»





«Kleine Welt - Grosse Welt»



Lilly Braumann- Honsell (1876-1954), lässt in ihrer Erzählung die Lichtseite des 19. Jahrhunderts aufs Farbigste lebendig werden. Die Schriftstellerin verbrachte ihre Jugendzeit auf der Reichenau und in Konstanz. Aus ihrer Familienchronik erzählt sie mit Freude und Fantasie, was die Bewohner am See und auf dem Arenenberg beschäftigte. Die Zeit der Romantik war nicht nur eine schwer zu fassende, vieldeutige und weitreichende Epoche, sondern viel eher auch eine Weltanschauung. Manches ging beschaulicher und lang- samer vor sich und es lohnt sich, diese Vergangenheit besinnlicher zu betrachten. Denkt man, es handle sich um eine kleine Welt der Bewohner am idyllischen See, so stellt man bald fest, dass die grosse Welt den Weg zu ihnen fand. Bedeutende Persönlichkeiten aus Kunst und Politik erlebten wiederholt die natürliche Schönheit der Unterseegegend.


Möge es uns gelingen, mit einigen Bildern in der Abfolge eines frei gedachten Sommertags die Lichtseiten dieser Epoche in die heutige Zeit hinüberleuchten zu lassen. Rezitationen und Chorlieder sollen die Erzählungen untermalen und uns gleichzeitig daran erinnern, dass die Romantik sowohl für Chormusik als auch für Komponisten von grosser Bedeutung war. Angeführt durch hochwertige Lyrik und hervorragende Dichter bleibt sie eng mit der Wiederentdeckung des Volksliedes verbunden und manches Kleinod der Dicht- und Kompositionskunst fand den Weg aus der 


«Kleinen Welt in die Grosse Welt».


Ihre Verbreitung und Verankerung in der Volksseele haben glücklicherweise bis in die heutige Zeit festen Bestand. Dass auf einem langen Weg die Kraft der Aussage nicht gelitten hat, beweist ihre Universalität.